Zwei Anwälte bei der Scheidung?

Wann ist es sinnvoll, zwei Anwälte bei der Scheidung zu haben? Im Scheidungsverfahren beauftragt einer der beiden Eheleute einen Anwalt. Dieser vertritt dann die Interessen des einen Partners und reicht auch die Scheidung bei Gericht ein. Der andere Partner ist nicht dazu verpflichtet, auch einen eigenen Anwalt mit der Vertretung zu beauftragen.

Häufig ist es jedoch sinnvoll, einen eigenen Anwalt zu beauftragen.

Besonders bei folgenden Konstellationen: Im Falle einer Scheidung ist eine der beiden Parteien eventuell unfair. Hier kann man durch zwei Anwälte ein Ungleichgewicht vermeiden. Die Anwälte vertreten dann die Wünsche ihrer Mandantschaft auf Augenhöhe. Die emotionale Ladung ist dabei viel geringer. Ein Rosenkrieg wird verhindert. Auch bei Fragen zum Sorgerecht, das Umgangsrecht und den Unterhalt für gemeinsame Kinder gehen die Meinungen der zu scheidenden Personen oft auseinander. Um hier dem Gericht gegenüber Anträge zu stellen ist ein Rechtsanwalt notwendig. Möchte der nicht anwaltlich vertretene Ehepartner jedoch keine eigenen Anträge stellen, sind die Fronten geklärt so kann eine Scheidung auch ohne einen weiteren Anwalt verhandelt werden. Der Partner ohne Anwalt hat dann vor Gericht lediglich die Möglichkeit, der Scheidung zuzustimmen, oder diese abzulehnen.